Mundartforscher Christian Schmid nahm das Publikum mit auf eine spannende Reise in die Welt eines sich stetig veränderten Kulturguts.

 

Mit „Lööt mi la aafaa mit ere Gschicht“ hat Christian Schmid die Zuhörer gepackt und uns die Geschichte eines Mönchs erzählt, welcher vor über tausend Jahren in einem Kölner Kloster die Ortsgeschichte übersetzte. Damals war es ein Krampf, da es viele der lateinischen Wörter im Deutschen noch nicht gab...und heute: möchte man für alles Neue auch neue Mundartwörter, müsste man sie erfinden und sie bewusst gegen das Schriftdeutsche und das Englische verwenden.

 

 

Es zeigt die Geschichte, dass es normal ist, wenn sich die Sprachen verändern. Wir sind es, die unsere Welt und damit die Sprachen verändern.